Die Freunde des Fraenkelufers wünschen ein fröhliches Pessach-Fest 5776!

Chag Pessach kascher vesameach!

Gebetszeiten zu Pessach

Freitag, 22.04.2016, EREW PESSACH, Eingang: 19:30
19:00 Uhr
Kant. S. Zkorenblut

Samstag, 23.04.2016, 1. TAG PESSACH
09:30 Uhr
Kant. S. Zkorenblut BK: J. Bieler

Samstag, 23.04.2016, 2. ABEND PESSACH, Lichterzünden 21:18
19:00 Uhr
Kant. S. Zkorenblut

Sonntag, 24.04.2016, 2. TAG PESSACH Ausgang: 21:09
09:30 Uhr
S. Zkorenblut BK: J. Bieler

Donnerstag, 28.04.2016, 7. ABEND PESSACH Eingang: 19:45
19:00 Uhr
Rabb. Y. Zinvirt Kant I. Sheffer

Freitag, 29.04.2016, 7. TAG PESSACH
09:30 Uhr
Rabb. Y. Zinvirt Kant I. Sheffer BK: A. Tzuberi

Freitag, 29.04.2016, 8. ABEND PESSACH, Lichterzünden 19:45
19:00 Uhr
Rabb. Y. Zinvirt Kant. S. Zkorenblut

Samstag, 30.04.2016, 8. TAG PESSACH JISKOR, Ausgang: 21:32
09:30 Uhr
Rabb. Y. Zinvirt Kant. S. Zkorenblut BK: A. Tzuberi

Samstag, 30.04.2016, PESSACH Ende – ab 21:30 Mimouna!

 

Let it grow! Euer eigenes FdF-Gewächshäuschen zu Tu biShvat

Letztes Jahr an Tu biShvat haben wir gemeinsam einen Apfelbaum im Garten des Fraenkelufers gepflanzt, der bereits erste Früchte getragen hat. Diesen schönen Brauch, mit dem in Israel häufig Tu biShvat begangen wird, wollen wir auch dieses Jahr wiederbeleben:
Zum Fest gibt es Mini-Gewächshäuser mit Frühlingsgrüßen des Fraenkelufers, die ihr als kleines Symbol des Wachstums und des neuen Lebens von uns erwerben könnt.

Mini-Gewächshaus

Für 10 Euro pro Stück könnt ihr gleich zwei Mitzvot erfüllen: erstens eine neue Pflanze „großziehen” und zweitens die Freunde des Fraenkelufers mit eurem Beitrag zur Gemeindearbeit unterstützen. Die Zahl der Gewächshäuser ist limitiert, darum schreibt uns am besten sofort eine Mail an info@fraenkelufer.de und bestellt euer Pflänzchen.

Eure Spende könnt ihr gern überweisen und das Gewächshäuschen dann beim nächsten Besuch am Ufer mitnehmen – am besten gleich bei unserem Tu biShvat-Kiddush mit Shiur am kommenden Samstag!

Leitet diese Mail gern an Interessierte weiter – das Fraenkelufer freut sich über jede Unterstützung!
Danke euch, herzliche Grüße und bis bald am Ufer
Euer FdF-Team

*****************
Let it grow! Support FdF with your own Tu biShvat mini-greenhouse for home

Last year, we planted our own apple tree in the Fraenkelufer garden, and it’s doing great, already bearing its first fruit. We’d like to continue this tradition with mini-greenhouses from FdF — everything necessary for planting in one, small container and a small symbol of renewal and growth for you to have at home.

Mini-Gewächshaus

For 10€/pot you fulfill two mitzvot at once: a) let a new plant grow, and b) support the Friends of Fraenkelufer. For more information and to make your donation, please write info@fraenkelufer.de. Please note the number of greenhouses is limited. Payment (and further donations) can be made by bank transfer. Come and pick up your own mini-greenhouses at your next visit to the Ufer – for example at the Tu biShvat Kiddush and Shiur next Saturday.

Feel free to forward this mail to others – every donation and support is most welcome.

All the best and see you soon at the Ufer
Your FdF team

Help refugees on Christmas! Flüchtlingshilfe an Weihnachten!

English below
********
Weihnachten – was für die einen eine Zeit der Familie und der Freude ist, bringt Flüchtlingsunterkünfte in Schwierigkeiten, da es nur wenig ehrenamtliche Unterstützung gibt. Diese Jahr möchten wir unseren kleinen Teil dazu beitragen, die Ehrenamtlichen und die Geflüchteten in der Wilmersdorfer Unterkunft zu unterstützen: Am Sonntag, den 20. Dezember planen wir von 13 bis 15:30 eine Freiwilligenaktion mit Kinderprogramm, Spendensortierung etc. Tragt euch direkt hier in die Anmeldeliste ein, wenn ihr dabeisein könnt!

Am 24., 25. und 26. Dezember möchten wir außerdem mithelfen, dass die notwendigen täglichen Abläufe in der Unterkunft funktionieren, so dass die “regulären” Freiwilligen mit ihren Familien Weihnachten feiern können. Macht mit und unterstützt die Aktion! Hier findet ihr eine Übersicht mit allen Schichten und Aufgaben – vom Kinderzimmer bis zur Spendenannahme – und könnt euch auch gleich eintragen.

Der Eingang der Unterkunft befindet sich in der Brienner Straße 16, direkt am Fehrbelliner Platz.

Wir freuen uns, wenn viele von euch dabei sind!

*******************

Christmas being a time for celebrating with family and friends puts particular stress on social welfare institutions that anyway receive minimal support. It’s no different at refugee centers subsisting by and large on volunteers. That’s why we’d like to return to the Wilmersdorf refugee center on 20 December with activities for kids and adults from 1-3. Please klick here and let us know if you can join!

We want to be of further assistance on 24-26 December, when most of the usual personnel will be with their own families for Christmas. Your help would be invaluable! Look here for a “shift plan” and sign up.

The address of the center is Brienner Straße 16, right next to Fehrbelliner Platz.

Lichter, Latkes und Bastelspaß: Chanukka am Fraenkelufer!

(English below)

Habait und die Freunde der Fraenkelufer Synagoge laden euch herzlich ein zu einem bunten Chanukka-Fest am Sonntag, den 6. Dezember ein. Traditionell wollen wir zum Fest des Lichts die erste Kerze zünden und Chanukka-Lieder singen. Für Familien mit Kindern gibt es als besonderes Schmankerl einen Bastelworkshop.
Natürlich dürfen auch Sufganiot und Latkes nicht fehlen, schließlich gehört es zur Tradition, in Öl gebackene Speisen zu essen.

Das erwartet euch:

15:00 Bastelt eure eigene Chanukkia fürs Fest! Für Familien mit Kindern – oder andere Bastelfans
17:00 Gebet und Kerzenzünden in der Synagoge
Anschließend: Latkes und Sufganiot für alle!

Die Plätze für den Bastelworkshop sind begrenzt – bitte meldet euch bis zum 4. Dezember per Mail an: habaitberlin@googlemail.com.
Wir werden Fotos machen, um einige schöne Erinnerungen zu haben. Bitte lasst uns wissen, wenn ihr nicht auf den Bildern sein möchtet.

Unser Chanukka-Fest ist eine gemeinsame Veranstaltung von „Habait – israelische Kultur in Berlin“ und den Freunden des Fraenkelufers mit Unterstützung der Charles and Lynn Schusterman Family Foundation.

 

unnamed-2

*************

Candles, latkes and arts ’n‘ crafts: Chanukah at Fraenkelufer!

Habait and Friends of Fraenkelufer e.V. warmly invite you to a colorful Chanukah celebration on Sunday, December 6. Per tradition, we’ll light candles and sing songs together. Families and children get a special treat of an arts ’n‘ crafts workshop. And, of course, there’ll be latkes and sufganiot to carry out the custom of consuming oil-fried food.

Everything kicks off at 3 pm:

3:00: Make your own menorah! Great for families, children and all crafts fans
5:00: Prayer and candle lighting in the sanctuary, followed by latkes and sufganiot for all!

Please note that space is limited for the arts ’n‘ crafts workshop. Contact habaitberlin@googlemail.com by December 4 to reserve your spot. The event will also be photographed so please let us know if you prefer not to be.

Our Chanukah celebration is a join event between Friends of Fraenkelufer e.V. and Habait: Israeli culture in Berlin, with the generous support of the Charles and Lynn Schusterman Family Foundation.

Ein Tag in Grün für den guten Zweck

Freunde des Fraenkelufers starten Mitzvah Day-Aktion für Flüchtlinge

Da staunten die Bewohner der Flüchtlingunterkunft in Wilmersdorf nicht schlecht: Fast 60 Menschen mit grünen T-Shirts, Wimpeln und Luftballons wuselten durch die weitläufigen Gänge des ehemaligen Rathausgebäudes. Bepackt mit Säcken und Kisten voller Spenden zog die Gruppe jüdischer Freiwilliger am 8. November für einen halben Tag in die Notunterkunft ein und sorgte dort ordentlich für Aufmerksamkeit. Der Anlass: Der alljährliche Mitzvah Day, der Tag der guten Taten, zu dem der Zentralrat der Juden rund um den 15. November eingeladen hatte. Das Team der Synagoge am Fraenkelufer in Kreuzberg ist diesem Aufruf gern gefolgt, nachdem der Mitzvah Day auch schon im Vorjahr ein großer Erfolg war. Schnell war klar, dass die diesjährige Freiwilligenaktion Flüchtlingen zugutekommen sollte. Kurzerhand taten sich die Freunde des Fraenkelufers daher mit dem Neuköllner Gemeinschaftshaus Morus14 und dem jüdischen Familienzentrum Bambinim (JDC) zusammen.

Kick-off_Mitzvah Day_Dannel

Kick-off mit dem Mitzvah Day-Team. Foto: Hannah Dannel

Ungewohntes Terrain für die Freiwilligen
Dass sie mit dem Besuch einer Notunterkunft Neuland betraten, war ihnen durchaus bewusst – schließlich stammen die Bewohner der Unterkunft fast alle aus Ländern, die nicht gerade für ihre freundliche Haltung gegenüber Juden bekannt sind: Knapp 1000 Menschen sind derzeit dort untergebracht, davon etwa die Hälfte Syrer, der Rest aus Afghanistan, dem Iran – und täglich werden es mehr. Für das Team war dies jedoch eher ein Grund als ein Hindernis.

„Gerade weil ich aus Israel komme, war es mir wichtig, diese Aktion auf die Beine zu stellen“, erklärte Dekel, Koordinator des Betervereins Freunde des Fraenkelufers e.V. „Ich bin damit großgeworden, dass Syrien unser Feind ist – und den meisten Syrern geht es umgekehrt genauso. Jetzt leben wir im gleichen Land, und das sollten wir als Freunde tun. Wir wollen den Neuankömmlingen die Hand ausstrecken, um ihnen zu zeigen, dass wir gemeinsam mit ihnen hier etwas aufbauen wollen.“

glucroft_5560

Gute Zusammenarbeit: FdF und Morus14. Foto: William N. Glucroft

Auf der Suche nach einem friedlichen Leben
Hagar von Morus14 war gemeinsam mit teilweise arabischsprachigen Jugendlichen aus dem Neuköllner Gemeinschaftshaus zum Aktionstag gekommen. In ihrer täglichen Arbeit macht sie viele gute Erfahrungen mit Projekten, in denen Juden und Moslems zusammentreffen. Trotzdem kann sie die Ängste verstehen, die es teilweise in jüdischen Gemeinde gibt: „Man darf nicht ignorieren, dass es Antisemitismus und Konflikte mit den arabischen Ländern gibt. Aber was diese Menschen jetzt suchen“, fährt sie fort, „sind ein neues Zuhause, eine Schule, Frieden.“ Den Bewohnern der Unterkunft sei es egal, dass sie hebräisch spreche – wichtig sei, dass jemand ihnen helfe.

Im Mittelpunkt der Aktion standen daher die besonders hilfsbedürftigen Bewohner der Unterkunft: Die rund 270 Kinder. Speziell für sie hat Rachel von Bambinim ein buntes Programm zusammengestellt und viele freiwillige Helferinnen und Helfer zum Mitmachen motiviert. Und so konnten die Kinder wählen, ob sie lieber mit Nehama mit bunten Farben an einem Wandbild malen wollten, mit Amira kleine Schokobällchen rollen, von Neta geschminkt werden, mit Linda Spiele machen oder mit Rachel kreative Halsketten basteln. Im Innenhof konnten sie außerdem mit Ben, Doron und anderen Teammitgliedern Ball spielen.

glucroft_5497

Über die Feiertage wurden in der Synagoge Spenden gesammelt. Foto: William N. Glucroft

Einsatz in der Spendensortierung
Und nicht nur Bälle und Spielsachen hatten die Besucher mitgebracht, sondern auch viele andere nützliche Spenden: Seit den Hohen Feiertagen hatten die Beterinnen und Beter der Fraenkelufer Synagoge dort warme Kleidung, Decken und Kosmetikartikel gesammelt, die nun an die Flüchtlingsunterkunft abgegeben wurden. So hatten die Freiwilligen auch gleich die Möglichkeit, in die täglichen Aufgaben in der Unterkunft hineinzuschnuppern, die sonst von hunderten Ehrenamtlichen erledigt werden: Spenden annehmen, nach Art und Größe sortieren und schließlich an die Bewohner der Unterkunft verteilen.

Das Fazit vieler Teilnehmer war nach diesem ereignisreichen Tag dann auch: Es war sehr spannend, über den Aktionstag direkt mit den Geflüchteten in Kontakt zu kommen. Viele haben Neues über die Menschen gelernt, über die man sonst nur in den Medien hört. Und für viele wird es nicht das letzte Mal bleiben, dass sie sich ehrenamtlich für Flüchtlinge engagieren.

Auch Mitorganisatorin Rachel sieht das Zusammentreffen von Juden und Muslimen positiv: „Natürlich könnte ich als Jüdin Angst haben, wenn ich in ein Flüchtlingsheim voller Muslime komme. Aber Menschen auf diese Weise zusammenzubringen, löst viel mehr Probleme, als allein und ängstlich in der Ecke zu sitzen.“

Schließlich sagt sie noch: „Ich denke, wir geben den Menschen mit unserem Besuch Hoffnung.“

Mitzvah Day 2015: Fraenkelufer, Morus14 und JDC Berlin engagieren sich für Flüchtlinge

(English below)

Die vielen Geflüchteten Menschen bei uns willkommen zu heißen und aufzunehmen, ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Auch die jüdische Gemeinschaft ist gefragt.

Wir, die Beter und Freunde der Synagoge Fraenkelufer, wollen dazu einen kleinen Beitrag leisten. Am Mitzvah Day Deutschland, den wir bereits am 8. November begehen, besuchen wir die Flüchtlingsnotunterkunft im ehemaligen Rathaus Wilmersdorf, um den Tag mit den Bewohnerinnen und Bewohnern zu verbringen. Dank zahlreicher Sachspenden, die wir über die Feiertage gesammelt haben, müssen wir auch nicht mit leeren Händen dort ankommen, sondern werden einen gut gefüllten Minibus mit Kleidung, Decken, Gutscheinen und Hygieneprodukten dabei haben.

Gemeinsam mit dem Jugendhaus Morus14 und JDC Berlin bieten wir verschiedene Bastel- und Sportaktivitäten, Kinderschminken etc. an. Darüber hinaus geht es uns auch darum, als jüdische Gemeinschaft ein Zeichen für Hilfsbereitschaft und gelebte Willkommenskultur zu setzen. Wir wollen uns mit den Menschen unterhalten und mit ihnen Zeit verbringen.

Seid dabei!
Trefft uns am 8. November um 10:00 am Fraenkelufer zum Abholen und Einpacken der Spenden (und zur gemeinsamen U-Bahn-Fahrt nach Wilmersdorf) oder um 11:00 direkt vor dem Eingang zur Unterkunft, Brienner Straße 16 (Fehrbelliner Platz).

WICHTIG!!! Am Eingang der Unterkunft gibt eine Sicherheitskontrolle. Um problemlos mitmachen zu können, müsst ihr euch unbedingt vorher über diesen Link registrieren: http://invote.de/52978
(Die Daten sind nur für euch und für das Orga-Team sichtbar)
Zur besseren Koordination am Tag selbst (die Unterkunft ist sehr groß) erstellen wir eine WhatsApp-Gruppe. Es ist also hilfreich, wenn ihr bei der Registrierung auch eure Handynummer eingebt.

Auch wenn ihr am 8. November selbst nicht dabei sein könnt, könnt ihr unseren Einsatz direkt unterstützen.

  • Bringt eure Sachspenden bis zum 8. November direkt ans Fraenkelufer. Wichtige Hinweise dazu findet ihr hier, die aktuelle Spendenbedarfsliste der Unterkunft ist hier.
  • Spendet einen kleinen Geldbetrag an die Freunde des Fraenkelufers, damit wir die am Mitzvah Day entstehenden Kosten decken können: Bastelmaterialien, Schminksachen, BVG-Tickets für die Kids von Morus14. Über den Bedarf hinausgehende Spenden geben wir direkt an die Notunterkunft ab.

PayPal: william@fraenkelufer.de
Überweisung:
IBAN DE02830654080004887646
BIC GENODEF1SLR
Verwendungszweck: Mitzvah Day Flüchtlinge

Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit euch einen kleinen Beitrag zum Tikkun Olam bei uns in Berlin zu leisten!

Eure Freunde des Fraenkelufers

******************

Mitzvah Day 2015: Fraenkelufer and Morus 14 committed to refugees

We are all responsible for welcoming refugees in Germany. It’s important that the Jewish community plays an active role in this.

We, congregants and Friends of Fraenkelufer want to make a small contribution to this: We will celebrate Mitzvah Day on November 8th and we will visit the former town hall that has been recently converted into a refugee center. This center is in Wilmersdorf and we will spend the day with the residents. Thanks to numerous donations that we have collected over the holidays, we will be sure not to arrive to the center empty handed. We will have a mini bus stocked with clothing, blankets, hygiene products and vouchers.

Together with the youth organisation Morus 14 and JDC Berlin, we will offer various arts and crafts, sports activities, face painting and more. In addition, we want to introduce the Jewish community as a people of kindness and helpfulness, one that creates a welcoming culture. With this being said, another important goal is to engage with the residents of the center.

Join us!
Come join us on November 8th at 10 am at Freankelufer to pick up and pack up the donations. After this work is completed we will go to the center in Wilmersdorf with the metro. The other option is to join us at 11 am in front of the entrance of Rathaus Wilmersdorf, Briennerstr. 16 (located next to Fehrbellinerplatz).

IMPORTANT:
Security is mandatory at the center. To participate in our volunteer day without problems you must register prior to the Mitzvah Day: http://invote.de/52978
(information is only visible for you and the FdF team)
To ensure productive communication for Mitzvah day (the property is very larger) we will created a WhatsApp group. Therefore it is helpful if you register with your phone number so we can add you to the conversation.

Even If you cannot join us on November 8th at the center, you can still help and support our cause.

  • Please bring any donations (winter clothes etc.) until November 8th directly to Fraenkelufer. Find important information about donating here and the list of things currently needed at the shelter here.
  • Donations of small money to the Friends of Fraenkelufer cover the costs of Mitzvah day: craft materials, face paint, BVG-tickets for the Kids of Morus14 etc. Money that isn’t used for Mitzvah Day will go directly to the shelter.

PayPal: William@fraenkelufer.de
Transfer:
IBAN DE02830654080004887646
BIC GENODEF1SLR
Purpose: Mitzvah Day refugees

We look forward to sharing this time with you as we make a small community contribution of Tikkun Olam in Berlin!

Your Friends of Fraenkelufer

Presse-Einladung: Was glauben eigentlich unsere Nachbarn? Religiöse Gemeinschaften laden zu Begegnungstagen im Graefe-Kiez ein

Berlin-Kreuzberg ist für seine kulturelle und religiöse Vielfalt bekannt. Allein im Graefe-Kiez sind über zehn verschiedene Religionsgemeinschaften aktiv. Im Alltag gibt es meist nur wenig Berührungspunkte zwischen den Gemeinden und ihrer direkten Umgebung. „Und was glauben die Nachbarn?“ lautet daher der Titel der 4. Begegnungstage im und um den Graefe-Kiez, zu denen vom 8. bis 17. Oktober 2015 acht religiöse Einrichtungen einladen.

Erfahren Sie, welche Gebete oder Meditationsformen Christen und Buddhisten in der Nachbarschaft ausüben. Kommen Sie ins Gespräch darüber, was Gerechtigkeit  bedeutet und wie diese Frage von verschiedenen Religionen beantwortet wird. Erleben Sie einen Gottesdienst in der Synagoge am Fraenkelufer oder in der Heilig-Kreuz-Kirche, nehmen Sie an einer Andacht der Bahá’í Gemeinde teil oder besuchen Sie die Şehitlik-Moschee. Mit vielfältigen Angeboten und Veranstaltungen schaffen die Gemeinden Räume der Begegnung und des Kennenlernens.

„Mit den Begegnungstagen wollen wir zu einem besseren Verständnis der Gemeinden untereinander beitragen und vor allem auch Menschen einladen, die keiner Glaubensgemeinschaft angehören“, sagt Bettina Bofinger vom Nachbarschaftshaus Urbanstraße, die das Programm koordiniert. „Damit leistet die Veranstaltungsreihe einen Beitrag zu freundschaftlichem Zusammenleben und guter Nachbarschaft.“

Erstmalig wird in diesem Jahr am 11. Oktober ein gemeinsamer Rundgang angeboten, der es Interessierten ermöglicht, einige Glaubensgemeinschaften an einem Nachmittag zu besuchen und kennenzulernen. Stationen des Rundgangs sind z.B. die Bahá’í-Gemeinde, das Buddhistische Tor, die Fraenkelufer Synagoge, die Vakif Moschee und die Christuskirche.

Gemeinsamer Treffpunkt und Start des Rundgangs:
14:00 Uhr im Nachbarschaftshaus Urbanstraße, Urbanstr. 21, 10961 Berlin
Der Rundgang endet in der Evangelisch-methodistischen Christuskirche mit einem Benefizkonzert für geflüchtete Kinder und Jugendliche in einer Aufnahmeeinrichtung im Graefekiez.

Pressevertreterinnen und -vertreter sind herzlich zum Rundgang oder zu den anderen Veranstaltungen eingeladen. Das vollständige Programm der Begegnungstage finden Sie hier.
Weitere Informationen unter www.facebook.com/BegegnungstageGraefekiez.

Presse-Kontakt:
Nina Peretz, Freunde der Synagoge Fraenkelufer e.V.
E-Mail: nina.peretz@fraenkelufer.de
Tel.: 0179-5422748