Die Bubales helfen: Jüdisches Puppentheater für Nepal, 7. Juni

Wanggel ist Bergführer im Himalaya. Er und seine Frau arbeiteten 10 Jahre hart, um sich ihren Traum vom eigenen Haus zu erfüllen. Das Erdbeben hat ihren Traum zerstört, und jetzt leben sie in einem Zelt. Wir wollen es dieser Familie ermöglichen, bis zum Wintereinbruch wieder ein festes Dach über dem Kopf zu haben.

Die Bubales und das Fraenkelufer wollen helfen – kommt und helft mit!

Wir laden euch in unsere Synagoge zu einer Benefizveranstaltung ein. Gespielt wird das erfolgreiche Puppentheaterstück:

Die Koscher-Maschine
am Sonntag, den 7. Juni
um 15:00
Alter: 5 – 120 Jahre

Kartenreservierung unter bubales@gmx.de
Eintritt auf Spendenbasis, Spendenempfehlung: 5 Euro pro Kopf
Mehr zum Stück findet ihr hier.

Plakat Bubales_7.Juni

Advertisements

Kiddush mit Joshua Nelson und dem Jüdischen Filmfestival, 29. Mai

Liebe Freunde des Fraenkelufers,

am kommenden Shabbatabend, den 29. Mai dürfen wir uns freuen, Joshua Nelson, den „Prinzen des koscheren Gospels“ als Stargast bei einem Kiddush zu haben. Den Abend haben wir Nicola Galliner zu verdanken, die die Freunde des Fraenkelufers im Nachgang des Jüdischen Filmfestivals einlädt. Seid dabei und feiert mit uns Shabbat, es wird sicher ein stimmungsvoller Abend! Für koscher-köstliche Kleinigkeiten fürs Buffet wird dank des jffb gesorgt sein. Wenn ihr Lust habt, bringt doch gern noch etwas (koscheren) Wein, Wodka oder Obst mit.

Das Gebet beginnt wie immer um 19 Uhr, der Kiddush ist gleich im Anschluss. Und – wie könnte es an so einem Abend anders sein – natürlich werden wir auch gemeinsam singen.
Wir freuen uns schon sehr auf die gemeinsamen Veranstaltungen! Wenn ihr am Freitag beim Aufbau ab 17:30 oder 18:00 unterstützen könnt, gebt uns doch kurz per Mail oder Facebook Bescheid.

Doch damit nicht genug: Am Sonntag, den 31. Mai um 20 Uhr präsentiert die Culture Lounge des Jüdischen Filmfestivals den Auftritt von Joshua Nelson, des „Prinzen des koscheren Gospels“ im Kino Babylon. Die Freunde des Fraenkelufers beteiligen sich sehr gern als Kooperationspartner an dieser Veranstaltung. Karten bekommt ihr hier.

Herzliche Grüße und bis bald am Fraenkelufer
euer FdF-Team

2015 05 26 Joshua Nelson

********

Dear Friends of Fraenkelufer,

This Friday, the 29th, Jewish Film Festival director and generous supporter of Fraenkelufer, Nicola Galliner, will be sponsoring a kiddush in honor of Joshua Nelson, the “prince of Kosher gospel”. The Film Festival, which wrapped up its 21st annual event on May 20, will provide a tasty buffet dinner. You can supplement with kosher wine, vodka or fruit.

Join us for a festive night full of song and joy! Services will start at 7, helpers would be great to have by 5:30 or 6. Please email us or write us on Facebook if you can.

Finally, Nelson will be performing on Sunday, the 31st, at the Jewish Film Festival’s Culture Lounge at the Babylon Theater. The show – in cooperation with Friends of Fraenkelufer and KiGa e.V – begins at 8 pm. Tickets are available here.

See you at the Ufer!

Best,
Your FdF Team

Ist Allah der Ewige? – Wie koscher sind Muslime? (Teil 2), 27. Mai, 19 – 21 Uhr

shalom

Wir, Kreuzberger und Neuköllner Juden, kennen das Gefühl, in der Nähe von Moscheen zu leben. Wir sind im alltäglichen Kontakt mit unseren muslimischen Nachbarn, Kollegen und Kommillitionen. In der Workshop-Reihe „Wie koscher sind Muslime?“ besprechen wir, wie der jüdisch-muslimische Austausch gestaltet werden kann.

In unserer ersten Sitzung haben wir den Status von Moscheen im jüdischen Kontext geprüft. Darauf folgte ein Workshop mit dem Titel „Wie halal sind Juden?“ in der Sehitlik-Moschee.

Jetzt stellen wir die Frage: Ist Allah und der Ewige dasselbe „Wesen“? Kann ein frommer Jude „inschalla“ sagen? Dürfen wir die Speisen genießen, vor deren Vorbereitung „Bismilla“ gesagt wurde? Anhand von post-talmudischen Quellen werden wir versuchen, diese und weitere Fragen zu beantworten.

Die  Synagoge am Fraenkelufer  lädt gemeinsam mit der Salaam-Schalom Initiative alle Interessierten – Juden, Muslime und ihre Freunde – zu dem Workshop ein, der von Armin Langer, Student der jüdischen Theologie und Koordinator der Salaam-Schalom Initiative, geleitet wird.

Bitte stellt euch auf Sicherheitskontrollen am Eingang ein und bringt einen Ausweis mit. Danke!

**********

„How kosher are Muslims?“ (Part 2), May 27, 7 – 9 pm

We Kreuzberger and Neuköllner Jews are in daily contact with Muslims as neighbors, colleagues and classmates. In the workshop, „How kosher are Muslims?, we’ll further discuss how we can deepen the Jewish-Muslim relationship.

Part 1 focused on the status of the mosque in a Jewish context. The following workshop, „How halal are Jews?“, then took place at the Sehitlik Mosque in Neukölln.

Now we’re asking: Is Allah the same Eternal? Can a religious Jew say „inshallah“? Can we enjoy food prepared before bismilla is said? Using post-Talmudic sources, we’ll try to find answers to these questions.

In association with the Salaam-Schalom Initiative, Friends of Fraenkelufer invite all those interested to this fascinating workshop, be they Jews, Muslims or their friends. Armin Langer of Uni Potsdam’s Jewish Theology program and coordinator of the Initiative will lead the program.

In association with the Salaam-Schalom Initiative, Friends of Fraenkelufer invite all those interested to this fascinating workshop, be they Jews, Muslims or their friends. Armin Langer of Uni Potsdam’s Jewish Theology program and coordinator of the Initiative will lead the program.

Please bring your ID as there will be security checks at the entrance. Thank you!

Tikkun Leil Shavuot, 23. Mai – die Lange Nacht des Lernens

English below
*********
Wir freuen uns, am 23. Mai in dritten Jahr in Folge in unserer Synagoge einen Tikkun Leil Shavuot zu veranstalten.

Mit Beiträgen von Rabbiner Yaacov Zinvirt, Shani Tzoref, Micha Brumlik, Nehama Grenimann Bauch, Yoav Lévy, Lorie Quint, Elad Lapidot – und euch.

2015 05 21 Programm Shavuot

Dieses Jahr passt es hervorragend, dass Shavuot auf einen Sonntag fällt, um gemeinsam bis spät in der Nacht zu lernen. So bereiten wir uns darauf vor, die Torah zu empfangen.

Nach einem gemeinsamen Festtagsessen wird es einerseits eine intensive Auseinandersetzung mit dem ersten Kapitel des Hohelied Salomons geben. Gleichzeitig gibt es Vorträge und Workshop zu diversen Themen rund um Shavout geben – mit der Möglichkeit, nach Belieben zwischen beiden Programmpunkte zu wechseln.

Die Veranstaltung wird vor allem auf Englisch sein. Ihr seid herzlich eingeladen, einen bis zu 10-minutigen Beitrag zu einem Vers vom ersten Kapitel des Hohelieds zu präsentieren. Meldet euch bei Interesse bitte bei Elad Lapidot: elapidot@gmail.com.

Traditionell werde Milchgerichte zum Shavout gegessen. Daher freuen wir uns auf koscher-vegetarische Beiträge zum Festmahl am Samstagabend im Anschluss an das Gebet. Die Synagoge stellt Challot, Kidduschwein, Tee, Kaffee und Wasser zur Verfügung. Bitte achtet darauf, dass mitgebrachter Käse kein tierisches Lab beinhaltet. Bitte denkt auch an Kuchen und andere Kleinigkeiten für die lange Nacht, damit sowohl Geist als auch Körper G’ttes Auftrag freudig bejahen.

Das Gebet beginnt um 19 Uhr die Pforten stehen bis 1:30 für alle offen. Weitere Informationen zum genauen Programm erhaltet ihr kommende Woche.

************
Tikkun Leil Shavuot, May 23 – the Long Night of Learning

For the third year running, we’ll be hosting a Tikkun Leil Shavuot at Fraenkelufer on May 23.

With talks by Rabbiner Yaacov Zinvirt, Shani Tzoref, Micha Brumlik, Nehama Grenimann Bauch, Yoav Lévy, Lorie Quint, Elad Lapidot – and you.

2015 05 21 Programm Shavuot

This year is just perfect, as Shavuot falls on a Sunday, meaning we can learn together late into the night. Come help us prepare for receiving the Torah!

Following a community meal, the event will break into a simultaneous close reading of the first chapter of Soloman’s „Song of Songs“ as well as presentations and workshops regarding Shavuot-related themes. You’ll have the chance to change among the learning stations as you like.

The evening will be primarily in English. You are cordially invited to give a presentation of up to 10 minutes of any verse in the first chapter of the „Song of Songs“. Please contact Elad Lapidot if you are interested: elapidot@gmail.com.

Traditionally we eat dairy food for Shavuot, so we’ll look forward to everyone bringing something tasty and kosher-vegetarian for the long learning night. The synagogue will provide the basics: challot, kiddush wine, tea, coffee and water. If you bring cheese, make sure it’s without rennet derived from meat, and also think about bringing cake and other small treats to keep our stomachs as full as our spirits.

Services begin at 7 pm and the doors of the synagogue will remain open until 1:30 am. Further program details will be available next week.

„Dürfen Frauen Kaddish sagen?“ – Shiur Shabbat, 16. Mai

Es gibt viele jüdische Gemeinden in der Welt, in denen Frauen das Kaddish für ihre verstorbenen Verwandten nicht sagen dürfen. Wie steht eigentlich die traditionelle Auffassung dazu und welche verschiedenen Praktiken gibt es dazu? Diese und weitere Fragen werden wir beim Schiur am 16. Mai im Anschluss an Gottesdienst und Kiddush (gegen 12:30) anhand traditioneller jüdischer Quellen untersuchen. Der Schiur wird von Armin Langer, Student der Jüdischen Theologie an der Universität Potsdam, geleitet. Bei Bedarf übersetzen wir gern in die Englische Sprache.

********************
Shiur Shabbat, May 16: „Can women say Kaddish?“

In many Jewish communities around the world, women are forbidden from saying Kaddish for deceased family members. What does Tradition actually say about this and what are the different practices today?
These and related questions will be the center of the Shiur on the 16th following services and Kiddush (around 12:30) , making use of traditional Jewish sources to explore the topic.
Armin Langer of Uni Potsdam’s Jewish Theology program will lead the discussion. There will be translation in English, if needed.