„Let it grow! Tu biShvat experience at Fraenkelufer”, 8.2.

Fraenkelufer_Tubishvat_Flyer_8.2
„Du musst die Veränderung sein, die du in der Welt sehen willst“, meinte bereits Gandhi. Selbst mit kleinen Schritten und symbolischen Handlungen können wir „Tikkun Olam” anstoßen – die gemeinsame Verbesserung der Welt.

Zu Tu biShvat, dem Neuen Jahr der Bäume, besinnen wir uns auf das Land Israel. Während dort der Frühling beginnt, die Bäume knospen und die Wälder grün werden, stellen wir uns die Frage nach unserer Verantwortung für das Land und seine Natur. Der Genuss der Früchte, die uns das Land schenkt, gibt uns einen Anstoß, über unser Handeln, unsere Entwicklung und die besondere Kraft der Schöpfung nachzudenken.

Beim Workshop „Let it grow! Tu biShvat experience at Fraenkelufer” sprechen wir über die Segenssprüche für die Früchte des Landes Israel, ihren Hintergrund und ihre tiefere Bedeutung für den Tikkun Olam. Wir überlegen gemeinsam, was jeder einzelne von uns tun kann. Und für eine besonders intensive Erfahrung wollen wir die Früchte natürlich auch genießen – bei einem gemeinsamen Tu biShvat-Seder im Potluck-Stil.
Bitte tragt hier in der Liste ein, was ihr zum Seder mitbringt. 

Let it grow! Tu biShvat experience at Fraenkelufer
am Sonntag, den 8. Februar von 14:30 bis 16:30
Veranstalter:
Friends of Fraenkelufer
World Zionist Organisation
Mit freundlicher Unterstützung von Masa – Israel Journey

******************

Let it grow! Tu biShvat experience at Fraenkelufer”

„Be the change you wish to see in the world,” Gandhi teaches us. We in small steps and with symbolic acts can bring about Tikkun Olam, together making the world better.

Tu biShvat, the new year for nature, turns our attention to the Land of Israel. As spring arrives there with budding trees and greener surroundings, we tackle questions regarding our responsibility to the environment. Enjoying the fruits of nature’s labor is reason to reflect on our relationship with the natural world around us.

At our workshop, „Let it grow! Tu biShvat experience at Fraenkelufer”, we’ll recite the blessings over the fruit unique to the Land of Israel and discuss the deeper background and meaning of Tikkun Olam. Together we will ponder the role each of us can play, not to mention get the full effect of the holiday by enjoying the fruit with a community potluck Tu-biShvat-Seder.

Please look at the list of what we need and check what you can bring.

Let it grow! Tu biShvat experience at Fraenkelufer
Sunday, Feb 8, 2:30pm – 4:30pm
The event is hosted by Friends of Fraenkelufer and the World Zionist Organisation and supported by Masa – Israel Journey.

Advertisements

Singen und Verbringen – musikalischer Kiddush, 16.1.

Collage

Bei der Kabbalat Shabbat mit Kiddush am 16. Januar wollen wir den Shabbat nicht nur feiern, sondern „verbringen“, uns also mit jüdischem Gesang auf den Abend einstimmen.

Gemeinsam stellen wir wieder einen Potluck-Kiddush zum Erev Shabbat auf die Beine. Eure Mithilfe ist gefragt, damit wir ein leckeres und buntes Buffet vorbereiten können: Bitte bringt Salate, Aufläufe oder andere koscher-milchig-vegetarische Gerichte ohne Gelatine oder ähnliches mit. Falls ihr keine Zeit zum Kochen oder Backen habt, gehen natürlich auch Obst oder Getränke (Säfte, koscherer Wein, Wodka…). Für den Aufbau ab 17:30 brauchen wir außerdem 2-3 Helfer.

Rund ums Essen haben wir Gelegenheit, die (neu) gelernten Smirot zu singen. Auch wer es nicht zum Shiur am 10.1. geschafft hat, kann dann mit Unterstützung der anderen sicher rasch einsteigen.

Wir freuen uns aufs gemeinsame Beten, Feiern und Singen!

***************
Singing and rejoicing: Smirot for our kiddushim

What’s Shabbat without song? Therefore we not only look forward to celebrating Kabbalat Shabbat with a community potluck kiddush on January 16, but to fill the evening with an atmosphere only song can provide.

Following a very festive December, in which Chanukah took the place of our monthly Shabbat kiddush, it’s back to our monthly routine: Help us ensure a diverse and delicious spread by bringing something dairy/vegetarian — kosher at least in spirit if not by stamp.

Those too busy to cook could also bring fruit or drinks (juice, kosher wine, vodka etc), or lend a helping hand: We’ll need 2-3 people to come around 5:30 to set up.

Together with a wonderful meal and good company, we’ll have the chance to sing the songs we’ve practiced a bit on the 10th — those, too, who may have missed it.

We can’t wait to pray, celebrate and sing together in the synagogue.

Singen und Verbringen – Smirot für unsere Kiddushim, 10.1.

Was wäre ein Shabbatabend ohne Gesang? Zusammen jüdische Lieder zu singen, schafft ein Gemeinschaftsgefühl und sorgt für festliche Stimmung. Deshalb wollen wir bei der Kabbalat Shabbat mit Kiddush am 16. Januar den Shabbat nicht nur feiern, sondern „verbringen“, uns also mit jüdischem Gesang auf den Abend einstimmen.

Beim Shiur am 10. Januar lernen wir gemeinsam mit Rabbinerstudent Armin Langer, ehemaliger Leiter des Budapester jüdischen Chors „Shir Chadash“, einige Smirot Shabbat. Ganz egal, ob ihr die Lieder schon kennt oder ob ihr Neuland betretet – ihr seid herzlich eingeladen! Für den Gesangsworkshop müsst ihr weder Noten lesen noch Hebräisch sprechen können, Lust auf Musik und jüdische Gemeinschaft reichen völlig.

Das Gebet beginnt um 9:30, der Shiur etwa um 12:30. Auch englisch- und hebräischsprachige Freunde des Fraenkelufers sind wie immer herzlich willkommen.

Wir freuen uns aufs gemeinsame Beten, Feiern und Singen!

****************
Singing and rejoicing: Smirot for our kiddushim

What’s Shabbat without song? Jewish tunes sung together give Shabbat its unique feeling and bring us together as a community. To this end, we not only look forward to celebrating Kabbalat Shabbat with a community potluck kiddush on January 16, but to fill the evening with an atmosphere only song can provide.

This also makes for a very special shiur on the preceding Saturday, the 10th. Armin Langer, a Rabbinical student in Potsdam as well as the former head of the Shir Chadash choir in Budapest, will lead us in the songs you can expect to hear the next Friday. No matter and no worries if you’ve never carried a tune in your life, this workshop requires neither note nor Hebrew reading. Only a desire to raise your voice together in song is necessary.

Prayer begins at 9:30 with shiur at about 12:30, following kiddush. Whatever language you speak, please feel free to join.

We can’t wait to pray, celebrate and sing together in the synagogue!