Burgfräulein, Spiderman und der böse Wolf – Purim 2014 in der Synagoge Fraenkelufer

Jedes Wort der Megillat Esther soll der Zuhörer verstehen, so schreibt es der Schulchan Aruch vor. Keine leichte Aufgabe für Rabbiner Yaakov Zinvirt, der an diesem Samstagabend die Lesung der Esther-Rolle übernommen hat. Denn er ist umgeben von kleinen Prinzessinnen, Superhelden und vielen anderen bunten Purim-Wesen, die im Gebetsraum der Synagoge Fraenkelufer geräuschvoll ihr Unwesen treiben. Und jedes Mal, wenn Zinvirt den Namen „Haman“ ausspricht, schwillt der Lärmpegel um ein Vielfaches an: Die Beter klopfen, klatschen und rasseln, was das Zeug hält, und es dauert jedes Mal einige Augenblicke, bis der Rabbiner fortfahren kann. Nicht, dass es irgendjemanden stören würde: Die Stimmung ist ausgelassen unter den Beterinnen und Betern und ihren Kinder, die Reihen sind so gut gefüllt, dass auch die zusätzlichen Bänke an der westlichen Wand des Gebetsraums besetzt sind.

Purim_Beter

Das Purimfest steht für die Rettung der persischen Juden aus größter Lebensgefahr durch den Mut, Glauben und den Einsatz von Königin Esther. Im Fraenkelufer begeht man diesen Feiertag sehr gern. Die Synagoge hat selbst viele turbulente Zeiten erlebt, das Hauptgebäude wurde in einer Bombennacht fast ganz zerstört und auch danach hat die Gemeinde im Fraenkelufer im Laufe der Jahrzehnte viel Auf und Ab erlebt. Umso schöner, dass das Gebetshaus heute nicht nur an Hohen Feiertagen, sondern auch bei vielen Shabbatgebeten und zu anderen Gelegenheiten gut besucht ist. Und dass die Beterschaft sich deutlich verjüngt: Immer mehr junge Juden aus Kreuzberg und den umliegenden Bezirken besuchen Gottesdienste und Kiddushim, die Synagoge verkörpert für viele das Feiertags- und Shabbatgefühl und ist ein Ort jüdischer Gemeinschaft. Die Verjüngung geht inzwischen so weit, dass auch immer mehr Babys und Kleinkinder beim Gebet mit dabei sind – was für die Zukunft des Fraenkelufers das Beste hoffen lässt.

Purim_Prinzessinnen

Gute Laune herrscht auch nach dem Gebet im prall gefüllten Kiddushraum. Ina Berger hat die Tische wieder liebevoll mit selbstgemachten Köstlichkeiten gedeckt. Spiderman, Rotkäppchen, das kleine Burgfräulein und all die anderen machen es sich am Kindertisch gemütlich und die Großen – von denen auch einige verkleidet sind – genießen Burekas, Salate und natürlich Hammantaschen. Gabbai Grigorij Kristal begrüßt die Gäste und bedankt sich herzlich bei Rahel Vainik, die auch in diesem Jahr wieder den großzügigen Kiddush gespendet hat. Danach schmettern alle gemeinsam mit Rabbiner Zinvirt ein ausgelassenes „Siman tov ve Mazal tov“ und „Am yisrael chai“. Erst kurz vor 23 Uhr verlassen die letzten Beter das Fraenkelufer – „ad lo yadah“ lautet schließlich das Gebot.

Purim_Kiddush

Auch wenn bei einigen die Nacht sehr kurz war,  sind auch am Purim-Morgen wieder viele Menschen ins Fraenkelufer gekommen, um die Megillah-Lesung zu hören. Ein klein wenig ist die Müdigkeit auch zu spüren, denn obwohl wieder laut geklopft und gerasselt wird, ist die glockenklare Stimme von Kantor Simon Zkorenblut diesmal ganz deutlich zu vernehmen und die Gemeinde lauscht seinem Gesang andächtig. Zusammen mit Rabbiner Boris Ronis führt er durch das Morgengebet und die Lesung. Die beiden sind ein eingespieltes Team, das von der Beterschaft sehr geschätzt wird. Auch nach dem Gebet wollen die meisten noch nicht gehen, man bleibt noch ein wenig in der Synagoge, schwatzt und tauscht sich aus. Eine Gruppe hat sich um Rabbiner Ben-Chorin und seine Frau Adina geschart, über deren Besuch man sich in der Synagoge besonders freut. Und natürlich auf die vielen weiteren glücklichen Ereignisse im Fraenkelufer!

Advertisements

Purim im Fraenkelufer

Erev Purim

Der liebste Festtag vieler Juden steht vor der Tür! Warum wir so gern Purim feiern? Kommt nächsten Samstag ins Fraenkelufer und findet es heraus. Lasst uns gemeinsam die Megillat Esther lesen, viel Lärm machen und hinterher ein paar Purim-Leckereien genießen. Kommt verkleidet und vergesst eure Rasseln und Ratschen nicht!

In a few days we’re celebrating one of our favourite holidays. Why we like Purim so much? Come to Fraenkelufer next week Saturday and find out! Let’s read the Megillat Esther together, make some noise and enjoy some tasty Purim specialties afterwards. Come in a funny costume and don’t forget to bring a rattle!

*******************************

Purim – the morning after…

Feiern und trinken kann ja jeder – am Purimmorgen zeigt sich, wer wirklich Stehvermögen hat! Ganz human beginnen Gebet und Megilla am Sonntag auch erst um 10. Kommt zahlreich und lasst eure Kostüme am besten gleich an, so spart ihr etwas Zeit.

Everyone can drink and party, but what really counts is to have some energy left in the morning of Purim. Service and Megillah reading only start at 10 am, so that shouldn’t be a problem, hum? Come and enjoy – maybe just leave your costume and make-up on to save some time.